Alle Beiträge von Walo

Das Feldschiessen ist Geschichte

Trotz Abstimmungsniederlage vor einer Woche ein Erfolg und ein eindrückliches Bekenntnis zum Schiesssport in der Schweiz.

Der Schweizerischen Schiesssportverband bedankt sich in einer Medienmitteilung bei allen Schützen und Funktionären für den überzeugenden Aufmarsch am diesjährigen Feldschiessen.

Die angestrebte Teilnehmerzahl von 130’000 Teilnehmern wurde mit 129’843 nur ganz knapp verfehlt, aber gegenüber dem Vorjahr um 2’519 Teilnehmern, wie die Statistiken zeigen, gesteigert.

Die Feldschützen Bettingen haben dieses Jahr Ihre Teilnehmerzahl wiederum gesteigert und sind mit 24 Pistoliers und 42 GewehrschützenInnen angetreten. Nach dem Motto „Alle ans Feldschiessen / Mach au mit“ haben wir im Kanton sogar eine Auszeichnung dafür, in Form einer Flasche Wein bekommen.

In den Resultatslisten zeigte sich ein verändertes Bild, haben uns doch die Spitzenresultate gegenüber vorigen Jahren gefehlt. Zwar gab es viele Kranzresultate und Kartenauszeichnungen, aber die hohen Resultate, welche sich in den Sektionsranglisten auswirken, sind diesmal leider ausgeblieben.

Trotz Allem haben wir aber einen Spitzenreiter in der Person von Etienne Koehlin, welcher in der Pistolen-Konkurrenz 50 M die Rangliste in Kanton anführt.

Das Feldschiessen war für uns ein toller Event, haben sich in Riehen doch einige unserer Mitglieder in der Durchführung engagiert und zum reibungslosen Ablauf beigetragen. Freuen  wir uns auf den nächsten Event, das Kantonal-Schützenfest beider Basel, ab 22. August, bis zum 08. September in der Region Sissach.

Ranglisten 300 M Ranglisten 25/50 M
Schützen treffen ein und lösen ihre Standblätterder Grill wird präpariertGrillmeister in Aktionman trifft und unterhält sichversammnelte Bettinger FeldschützenZwischenverpflegungüber MittagEhrenmitglied und Seniorveteran Ernst Wütrhrich auf dem Schiessplatzauch Ehrenpräsident Alois Zahner ist mit dabeidie Prominenz beteiligt sich ebenfallsEinteilung durch Martin EberleMartin ruft zur nächsten AblösungWaffenkpontrollees wird genau hingeschautjede Waffe kontrolliert und entladen

Beiträge zum Abstimmungsergebnis

Es lohnt sich diese Artikel zu lesen um das Bild über das Abstimmungsergebnis zur Einführung des EU-Waffenrechts entsprechend einzustufen.

Medienmitteilung vom SSV

  • Eine Niederlage, aber keine Kapitulation
  • Wir werden die Ausgestaltung der Verordnung genaustens verfolgen und unseren Einfluss geltend machen 
  • Versprechen, es ändert sich Nichts für die Schützen muss eingehalten werden

Medienmitteilung von ProTell

  • Eine Propaganda des Staates
  • Desinformationskampagne und Einschüchterung
  • ProTell verteidigt unsere Rechte

Medienmitteilung  des Komitees EU-Diktat-Nein

  • Präzedenzlose Desinformationskampagne führt zu Pyrrhussieg für die Befürworter
  • Abschaffung eines der wichtigsten Freiheitsrechte überhaupt, das Recht auf Besitz handelsüblicher Waffen 
  • Schlag gegen das Schiessen als Breitensport

FELDSCHIESSEN 2019

Jetzt erst recht  –  Alle ans Feldschiessen

So lautet das Motto des diesjährigen Feldschiessens. Auch wir wollen wiederum und gerade hinsichtlich des für die Schützenwelt negativ verlaufenen Abstimmungsergebnisses zur Einführung des EU-Waffenrechtes, mit einer grossen Zahl von Teilnehmern überraschen. 

Die Abstimmung zum  EU-Waffenrecht vom 19. Mai hat zu einer überraschend klaren 2/3-Mehrheit zugunsten der Befürworter geführt und ist damit klar angenommen worden. Den Befürwortern ist es gelungen, das Schengen-Abkommen derart in den Vordergrund zu stellen, dass sich viele im Zweifel Befindliche doch zur Einführung der EU-Waffenrichtlinie entschieden. Welche Auswirkungen dies für die Zukunft der aktiven Schützenwelt haben wird, wird sich weisen. Für uns heisst es aber, vorwärts schauen, unseren Sport wie gewohnt weiter betreiben und Stärke zeigen.

Als nächstes steht das EIDGENÖSSISCHE FELDSCHIESSEN an. Es findet am kommenden Samstag, dem 25. Mai 2019, in Riehen statt. Unser Verein schiesst auf dem Schiessstand in Riehen, Details entnehme dem Flyer.

Verhinderte haben die Möglichkeit am Freitag-Abend, oder am Sonntag-Vormittag in der Lachmatt das Feldschiessen zu absolvieren, müssen aber dort beim Lösen des Standblattes unbedingt mitteilen, dass sie als Teilnehmer den Feldschützen Bettingen zugeteilt werden.

In diesem Sinne rechnen wir auch mit Dir und damit, dass Du einen weiteren Teilnehmer oder eine Teilnehmerin zum Schiessen mitbringst. Die Teilnahme ist gratis und verpflichtet zu nichts. Wer keine eigene Waffe besitzt dem wird eine Leihwaffe zur Verfügung gestellt.

Mit freundlichem Gruss und bis am Samstag in Riehen

FELDSCHÜTZEN BETTINGEN

der Vorstand

19. Mai Abstimmung zum EU-Waffenrecht

NEIN, Nein, Nein und nochmals NEIN

Warum ?

  • Weil wir uns von der EU nicht bevormunden und diktieren  lassen wollen
  • Weil wir unsere eigene Demokratie ausleben wollen
  • Weil wir bereits eines der schärfsten Waffen-Gesetze praktizieren
  • Weil das EU-Waffenrecht rein gar nichts zur Terrorismus-Bekämpfung beiträgt, denn Terroristen beschaffen sich ihre verbotenen Waffen bekannterweise auf illegalen Wegen
  • Weil die Schengen-Ausschlussdrohung eine haltlose Begründung der Abstimmungsbefürworter ist, ein Schein-Argument, wie Beispiele anderer Staaten die das Waffenrecht abgelehnt haben zeigen
  • Weil unsere Schützen und Sammler wissen wie sie mit ihren Waffen umzugehen haben
  • Weil heute schon jede in der Schweiz gekaufte Waffe registriert wird
  • Weil wir unseren Schiesssport  wie gewohnt weiter pflegen wollen, auch mit 20-Schuss Magazinen und Halbautomaten
  • Weil wir die Kuscherei unserer Bundesräte vor der EU satt haben und kein EU-Mitglied sein wollen, das sich von Brüssel Alles vorschreiben lässt
  • Weil die Waffen uns gehören und nicht der EU, uns Schützen, Jäger und Sammlern

Dringend ist, dass wir unsere Umgebung von einem deutlichen NEIN an der Urne vom 19. Mai überzeugen. Auch Dich als Schütze, Jäger, Sammler oder Schützenfreund bitten wir, am Arbeitsplatz, Zuhause am Esstisch, mit Freunden am Biertisch, oder in Deinem Sportverein Überzeugung für ein NEIN zu leisten.

Es kann nicht sein, dass wir unsere direkte Demokratie derart leichtsinnig aufs Spiel setzen und den Brüsseler Ratsherren überlassen. Das Vorhaben EU-Waffenrecht einzuführen ist der direkte Weg zur Abschaffung unserer Souveränität und direkten Demokratie, unserer Selbständigkeit und unserer urschweizerischen Tradition des Milizsystems. Seien wir uns dessen bewusst.

Angehängt ein Video und verschiedene Dokumente die Dir weitere Argumente als Überzeugungsgründe liefern.

Link zur BAZ-Berichterstattung nach einer Podiumsdiskussion Factseets           Schützenargumentarium             Aufruf vom KSV-BS              offener Brief an den Bundesrat