Alle Beiträge von Walo Keller

Schwaderloh-Schiessen 2017

Bericht von Peter Keller

5 Bettinger Schützen nahmen am diesjährigen Schwaderlohschiessen in Kreuzlingen/Neuwilen teil. Nach dem Training im Fohrenhölzi in Kreuzlingen, wurden alle von den Schützen-Wirten Hilde & Manfred mit einem ausgezeichneten, 4-Gang Menü, inklusive traditioneller Flädlisuppe verwöhnt.

Am Nachmittag, um 15:20 traten die Feldschützen zum Schnappschiessen an. Wie die Resultate zeigen, waren die Lichtverhältnisse nicht gleich wie beim Morgen-Training oder das Mittagessen war zu gut und war noch nicht verdaut. Umso erfreulicher aber war es, dass Zubi das Punktemaximum schoss und so mit einem weiteren Kreuzlinger Schützen, am Sonntag zum Ausstich der 10 Finalisten antreten durfte.

Die Bettinger Resultate zeigen sich wie folgt:

15 Treffer Thomas Zuberbühler; 10 Treffer Peter Keller; 9 Treffer Peter Kessler; 7 Treffer Wolfgang Leiser und 4 Treffer Markus Thoma

Die beiden Peter fuhren anschliessend noch zum Pistolen-Schiessen nach Alterswilen und erreichten dort bescheidene  44 Pt. (Peter Kessler) und 53 Pt. (Peter Keller).

Zubi, Wolfi und die beiden Peter übernachteten im Hotel Kreuzlingen am See und wollten wieder einmal die ursprüngliche Tradition des Kretzeressens im  Restaurant Eisenbähnli in Güttingen aufleben lassen. Wie immer wurden sie sehr herzlich von Hanspeter & Trine begrüsst. Das Essen war ein Klassiker, es war herrlich. Leider dürfte dies vermutlich das letzte mal gewesen sein, dass wir Trine’s Fischkünste kosten konnten, denn am 31. März 2018 werden die beiden „Werner‘s“ das Restaurant schliessen und den wohlverdienten Ruhestand antreten. Schade für uns!!

Nach einem reichhaltigen Frühstück im Hotel Kreuzlingen begaben sich die Feldschützen wieder zum Schwaderloh und verbrachten die Zeit bis zum Ausstich mit jassen.

Dann wurde es Zeit für Zubi und die 9 anderen Finalisten zum Ausstich anzutreten. Es galt die kleine Kopfscheibe aus 170m, knieend, innerhalb von 30 sec., 5 mal zu treffen. Leider wurde das Kommando völlig falsch gegeben. Nachdem der Kommandeur plötzlich „Halt“ gerufen hatte weil ein Schütze die Hand hoch hielt, kamen die Scheiben doch nach oben und die Schützen begannen mit dem Schiessen. Auf dem Video kann man den Fehler hören und sieht auch, dass Zubi, im Vordergrund ersichtlich, völlig überrascht war als die Schiesserei doch begann.

Wer weiss, vielleicht hat ihm dies doch auch den einen oder anderen Treffer gekostet. Zubi (der erste in der Feuerlinie) hat 2 Treffer gehabt, der Sieger jedoch 3 Treffer. 4 Schützen mit 2 Treffern mussten nochmals antreten und den 2. resp. 3. Rang unter sich ausmachen.

In dieser zweiten Serie waren die Nerven von Zubi etwas durcheinander; es gelang ihm dann kein Treffer mehr. Trotz Allem hat unser Feldschütz den herausragenden 5. Rang erreicht (von total 724 Gewehrschützen). Bravo Zubi!

Gesamthaft gesehen wird uns das diesjährige Schwaderlohschiessen in guter Erinnerung bleiben und wir können nur hoffen, dass unsere Schnappschützen (inkl. Zubi) auch bei den übrigen Schiessen antreten und im nächsten Jahr wieder dabei sein werden.

Foto-Gallerie                          Gruppenrangliste

offizielle Webseite des Historischens Schwaderloh-Schiessen

Stressprogramm am Samstag, 2.09.2017

Der 2. September hatte es in sich. Gleich drei Anlässe standen zu buche, nämlich die CUP-Schiessen 50 und 300 M, sowie das 150-Jahr-Jubiläum in Riehen mit einem Schiessanlass.

Das Zusammenführen der CUP-Anlässe auf den Vormittag führte dazu, dass ungewohnt wenige Teilnehmer für die Langdistanz antraten, nämlich nur deren vier. Dies bedeutete gleichzeitig direkten Halbfinal-, respektive Final-Durchgang. Sieger wurde dabei  der Präsident, Joggi Bertschmann selber.

Die Pistolenkonkurrenz war etwas ausgeweiteter, beteiligten sich daran doch deren 8 Schützen. CUP-Sieger wurde dabei Etienne Koehlin.

In Riehen stellten am Nachmittag die Feldschützen Bettingen den 300M-Meisterschützen (von 43) durch Markus Thoma, der mit seinen 94 Pt. glänzend reüssierte. In der 25M-Distanz war es unser André Müller, der das Podest im dritten Rang (von 37), mit 117 Pt. erreichte. Den Meisterschützen herzliche Gratulation.

Am Samstag den 16. September stehen die nächsten Termine zu buche, nämlich die Endschiessen 50, bzw. 300 M. Bitte im Kalender vormerken.

Tag der offenen Tür

Am Samstag, den 26.08.2017 öffneten wir Feldschützen Bettingen unsere Türen und präsentierten uns der interessierten Bevölkerung, allen Mitgliedern mit ihren Familien, sowie den Schiesssport-Interessierten.

Es ging im Wesentlichen darum unsere Wettkampfstätte, unseren Sport und unser Vereins-Geschehen allen Interessierten näher zu bringen. Dabei galt es auch für Interesse und Verständnis zu werben und zu zeigen was wir Schützen da oben im Walde treiben. Die Bevölkerung soll mal einen Eindruck bekommen von der Eigenheit und der Schönheit unseres Sports.

Tatsächlich haben sich rund 40 Personen unterschiedlichsten Alters eingefunden und sich informieren lassen.  Auf Wunsch durfte jeder unter Anleitung der Schützenmeister selber mal probieren ins Ziel zu treffen.

Wir hoffen mit unserer Aktion Interesse und Verständnis geweckt zu haben und freuen uns jetzt schon, den Einen oder Anderen im Stand für ein Training wieder anzutreffen. Es waren denn auch einige Jugendliche dabei, die interessiert sind und sich gerne als Jung- oder Nachwuchs-Schütze betätigen möchten – die Tür ist wie der Anlass ausdrücken sollte, dafür offen.

Gesamthaft betrachten dürfen wir von einem gelungenen Event sprechen, der der Bevölkerung mal unsere andere Seite zeigte, nämlich die sportliche und die gesellschaftliche.

ein paar Bilder

1.Augustfeier in Bettingen

Das von den Feldschützen organisierte Fest trotzte den Witterungsverhältnissen und war dementsprechend gar nicht so schlecht. Der festliche Akt mit der traditionellen Ansprache konnte zwar nicht auf „Zwischenbergen“ durchgeführt werden, denn just als Joggi, Marco und Peter auf dem Weg waren um die Technik einzurichten, goss es aus Kübeln.

Oben angekommen entschieden sie auf Grund der momentan unsicheren Wetterlage, die Rede auf den Festplatz beim Gemeindehaus zu verlegen. Im Eiltempo wurde dann ein Rednerpult organisiert und das Mikrophon eingerichtet. Pünktlich um 21:00 begrüsste Joggi die Festgemeinde, insbesondere auch die Rednerin Maya Graf. Das traditionelle Höhenfeuer auf Zwischenbergen wurde mittlerweile ebenfalls gezündet und brannte trotz des vorgängigen Regengusses planmässig – Wolfi sei Dank.

Die Nationalhymne wurde stehend gesungen und anschliessend richtete Nationalrätin Maya Graf ihre Worte an die Anwesenden. Sie unterstrich besonders die grosse Bedeutung der kleinsten politischen Einheit der Schweiz. Am Geburtstag der Schweiz können und sollen wir uns daran erinnern, dass persönliches Glück sehr stark mit dem Zustand der Gesellschaft zusammenhängt, mit Gemeinschaft, Solidarität und Mitbestimmung, aber auch mit Toleranz, gepaart mit der Freiheit, eigene Lebensentscheidungen treffen zu können, Lebensformen selbst zu gestalten. Eindrückliche, treffende Worte der Politikerin.

Das Wetter erholte sich dann wieder, sodass um 22:00 Uhr das Feuerwerk gestartet werden konnte. Wie üblich wurde es untermalt mit klassischer Musik und mit dem Kommentar von Alois. Es dauerte nahezu 30 Minuten und wurde mit grossem Beifall verdankt.

Die Gäste wurden mit Speis und Trank versorgt, verdankenswerter Weise auch unter gütiger Mithilfe von Regula, die  trotz ihres angeschlagenen Gesundheitszustandes es sich nicht nehmen liess und so gut es ging, bei der Kasse mithalf.

Gesamthaft gesehen dürfen wir sagen, dass es ein gelungenes Fest war, auch wenn die Witterung dagegen spielte. Pünktlich um 24:00 Uhr wurde die Musik abgestellt und um 01:00 Uhr war das Meiste soweit versorgt, dass nach dem letzten Bier die Lichter gelöscht werden konnten und alle zufrieden heimwärts zogen.

ein paar Bilder