Archiv der Kategorie: Bericht

Sa, 13.04. Stark besuchte Vereinsübung

Roland orientiert betreffend Abstimmung 19. Mai

Am Samstag, 13. April erlebten wir eine stark besuchte Vereinsübung. Einerseits die geforderte Standputzete und andererseits die Informationen aus der Arbeitsgruppe Abstimmung 19. Mai, EU-Waffenrecht.

Dieser 19. Mai wird zu einem Schlüsseltag für uns Schützen wenn es um die Ablehnung des von der EU geforderten Waffenrechts geht. Die Pressemitteilungen stimmen nicht gerade zuversichtlich, denn das Lager der Befürworter wächst infolge Fehlinformationen und Angstmacherei, gestreut durch die politischen Gegner des Schiesssports. Das Schengen-Abkommen wird immer wieder in den Vordergrund gestellt, obwohl dies mit der eigentlichen Thematik Nichts zu tun hat.

Die Sektionen sind deshalb gefordert aufzuklären und klarzustellen und so dem Wähler die Sicht der Schützen rüber zu bringen. Unser Roland Wüthrich sitzt im gebildeten Gremium der Kantone BS und BL das sich um die Kampagne NEIN zum EU-Waffenrecht kümmert und brachte deshalb die neusten Informationen auf den Schiessstand. Es wird nun an jeden Einzelnen von uns liegen aktiv zu werden und sein Umfeld für ein NEIN zum EU-Waffenrecht einzustimmen; entsprechende Flyers wurden verteilt.

Zum Schiessen auf 50 M und 300 M haben sich am Samstag einige Neumitglieder und Interessenten, sowie die Jungschützen auf dem Stand eingefunden. Die Schützenmeister sind stark gefordert einen geordneten Schiessbetrieb zu garantieren. Ungeübte Schützen müssen begleitet werden, sei es durch einen erfahrenen Kollegen, oder aber einen Schützenmeister, denn Unfallfreiheit ist unser oberstes Ziel. Wir werden es in Zukunft vermutlich mehrfach mit stark besuchten Vereinsübungen zu tun haben, denn es könnte durchaus seine Wirkung zeigen, dass wer ein Gewehr, oder eine Pistole behalten möchte sich einem Verein anschliessen muss.

Für uns war der Samstag ein interessanter Tag an dem wir wiederum Neumitglieder, Interessenten und unsere Jungschützen kennenlernen und im Kreise begrüssen durften. Über Mittag gabs wie immer eine feine Verpflegung.

man trifft sichRoland orientiert betreffend Abstimmung 19. Maier  verteilt Flyers aufmerksame ZuhörerJung und Alt, alle sind dabeiUnruhe im PistolenstandSchützenmeister sorgt für Ruheim Gewehrstand

Historisches Rütlischiessen 2018

Es war eine grosse Freude als anfangs Jahr die Mitteilung kam, dass die Feldschützen Bettingen dieses Jahr zum Rütlischiessen eingeladen werden. Der jährlichen Besuch durch unsere Lobbyisten  am Schiessanlass wird damit belohnt; die Kontakte zu den Rütli-Sektionen, insbesondere der Urner, zeigen Wirkung.

Neben den eigentlichen Rütlisektionen der Kantone Uri, Schwyz, Unter- und Obwalden, sowie Luzern, gibt es ständige Gastsektionen wie z.B. die Gesellschaft der Feuerschützen Basel und zusätzlich nichtständige, eingeladene Gastsektionen wie u.a. wir, die Feldschützen Bettingen.

So war dann am Dienstag eine Gruppe unserer Aktiv-Schützen unterwegs nach Brunnen und feierte bereits am Vorabend in der Stadt und in Weissen Rössli, zusammen mit den Organisatoren der Urner Sektionen und anderen Gästen. Am Mittwoch vor Martini, dem 7. November, morgens dann die Traverse mit dem Schiff zum Rütli, um bei angenehmem Herbstwetter am traditionellen Schiessanlass aktiv teilzunehmen.

Geschossen wurde pro Sektion in einer 8er Gruppe, knieend, in zeitbeschränkten und kommandierten Serien gegen eine Felswand. Es war nicht einfach, darin die zugeteilte Scheibe überhaupt zu finden, denn diese sind in unterschiedlichen Höhen an der Felswand aufgestellt. Das Reglement ist knüppelhart und straft sogar Teilnehmer, die infolge Fehlschüssen anderer auf ihrer Scheibe, d.h. zuviele Schüsse, die besten Schüsse einfach verlieren, unabhängig von Wem sie stammen. Ernst Wüthrich kann darüber aus vergangener Zeit ein Lied singen. Unsere Schützen mussten 09:30 h antreten und ihre Schiesskünste auf die obersten 8 Scheiben, Nummern 41 -48, aufzeigen. Den zugeteilten, obersten Scheiben und damit verbunden der ungewohnten Knieend-Stellung dürfte es zu verdanken sein, dass unerwartet viele Nuller gezeigt wurden und die Resultate eher enttäuschten.

Der Anlass auf dem Rütli ist aber ansonsten auch ein Event, an dem sich Schützen aus der ganzen Schweiz, ja sogar geladene aus dem fernen Ausland treffen und sich ein Stell-dich-ein geben. Man trifft sich, unterhält sich, knüpft Banden und geniesst es, von vielen Sektionen eingeladen und verwöhnt zu werden. Wir Bettinger überraschten mit einer feinen Basler Mehlsuppe, dazu einem Eigenbrand als Verteiler und als Dessert mit feinen Cremschnittli. Dank Lobbying durch Alois und seinen Beziehungen in der ganzen Schweiz war es uns auch möglich, einen Besuch im Berner Zelt zu bekommen, eine wirkliche Seltenheit, da sehr begehrt. Als Dankesgeschenk überreichten wir den Urner Organisatoren einen schönen, typischen Basler Brunnen mit Gravur.

Zum Schluss gab es die Schützengemeinde mit Begrüssungen und Ansprachen und der gemeinsam gesungenen Nationalhymne auf der Rütliwiese und letztlich das Absenden.

Bettinger Rütlischützen mit Bechergewinner Roland Würhrich

Jede Gruppe beam einen wunderschönen, sehr begehrten Rütlibecher, der von dem mit dem besten Resultat derjenigen Schützen der Sektion gewonnen wird, der den Becher noch nie bekommen hat; er kann nach Reglement nur EINMAL gewonnen werden. Der glückliche Becher-Gewinner unserer Sektion war Roland Wüthrich.

Als Fazit kann  gesagt werden, dass dieser Anlass für alle Beteiligten der Höhepunkt der Saison 2018 ist und damit auch in bester Erinnerung bleiben wird; es kann wieder einige Jahre dauern, bis wir erneut eingeladen werden und teilnehmen dürfen.

Resultate                Impressionen               Video

Bettinger Herbstschiessen 2018

die Einselsieger Adolf Lussi (Kombination), Peter L. Müller (300 m) und Beat Nyffenegger (50 M)

Am Samstag, 20. Oktober fand bei schönsten Herbstwetter das Bettinger Herbstschiessen mit befreundeten Vereinen statt. Der anfänglich im Tal festsitzende Nebel gehört im Herbst dazu.

Nebst den ständigen Teilnehmern der IG Schützen Riehen wurden dieses Jahr die Gesellschaft der Feuerschützen Basel, sowie die Schützengesellschaft Büren-Oberdorf als Gäste eingeladen. Insgesamt  beteiligten sich 70 SchützenInnen, nämlich 54 im Gewehr- und 48 im Pistolenwettkampf. Es wurde ein Sektionswettkampf um die begehrten Wildpreise (geschossenes Reh und geschossene Wildsau), sowie im Einzelwettkampf um die Wanderpreise ausgetragen.

Im Sektionswettkampf 300 M waren die Schützen aus Büren-Oberdorf suverän voraus und gewannen mit einem hohen Sektionsresultat von 91,129 Punkten. In der Kurzdistanz 50 M waren wiederum die Bettinger Feldschützen das Mass aller Dinge und gewannen mit 85,897 Punkten.

Als Einzelsieger reüssierten Peter L. Müller von den Feuerschützen punktgleich mit Bruno Mathis von der SG Büren-Oberdorf, je mit 93 Punkten (entscheidend Tiefschüsse/Alter) in der Gewehr-, unser Beat Nyffenegger mit 90 Punkten in der Pistolenkonkurrenz und Adolf Lussi von der SG Büren-Oberdorf in der Kombination mit 175 Punkten.

Das Herbstschiessen wurde wiederum zu einer interessanten Begegnung mit Freunden des Schiesssports. Einerseits galt dies auf dem Stand, wo auch all die Helferinnen und Helfer zum guten Gelingen beitrugen, wie auch andererseits im Restaurant Baslerhof, wo man sich zum ausgezeichnet zubereiteten Wildessen und der Rangverkündigung eintraf.  Peter Keller präsentierte  die Ranglisten und zeichnete die Gewinner aus. Wildsau und Reh, geschossen von unserem Vereinsjäger Thomas Zuberbühler, wurden verteilt und die Wanderpreise übergeben.

Zum Schluss bleibt nur zu sagen, es war ein eindrucksvoller Anlass, der wiederum in bester Erinnerung bleiben wird. Den Organisatoren, Funktionären, all den Helferinnen und Helfern sei an dieser Stelle recht herzlich gedankt.

Ranglisten

Impressionen

Schwaderloh-Schiessen 2018

Bericht von Martin Eberle

Birreweich: Am Samstag, 29. September in aller Herrgottsfrühe aufstehen, Treffpunkt 08:00 h Windrose in Pratteln.

Bei schönstem Wetter die Fahrt nach Kreuzlingen zum Training ins Fohrenhölzli. Hat uns aber gut getan und Zuversicht gegeben. Anschliessend das Mittagessen in der Schützenstube bei Hildi und Manfred, wie immer ausgezeichnet.

Am Nachmittag dann der Ernst – und die Ernüchterung… Wir haben uns bessere Resultate erhofft. Aber Mitmachen ist wichtiger als Gewinnen.

Abends dann der obligate  Abstecher nach Konstanz. Das Oktoberfest haben wir links liegen gelassen. Unser Ziel war das Restaurant LEON am Fischmarkt. Gutes Essen aber etwas schleppender Service. Dann der  Ausklang bei Bier und Diskussionen im Hotel.

Am Sonntag genossen wir ein  gemütliches und langes Zmorge. Anschliessend die Heimfahrt. Unser Vorsatz, wir kommen wieder – und liefern dann bessere Resultate.

Gruppen-Resultate

Gewehre: Zubi 13 Pt, Peter Kessler 11 Pt, Peter Keller 8 Pt, Martin 6 Pt & Etienne 5 Pt.

Pistolen: Etienne 59 Pt, Peter Kessler 48 Pt & Peter Keller 44 Pt, Kranzresultate)

Das Video unten zeigt das Historische Schwaderloh-Schiessen in einem Stream.

L g. Martin

Schwaderlohschiessen Video-Stream

 

 

Jubiläum 125 Jahre KSV-BS / Final-Wettkampf

 

Am Samstag, 15 September trafen sich je die zwei Besten des Selektions-Wettkampfes 300 und 25 M zum Finale in der Lachmatt.

Frühmorgens mussten um 7:30 Uhr die Gewehr-Schützen antreten und sich ab 08:00 Uhr dem Wettkampf stellen. Dieser wurde solange durchgeführt, bis letztlich ein eigentliches Finale zwischen den letzten beiden Qualifizierten (der Finalrunden) feststanden und den Sieger ausmachten.

Im Anschluss, ab 10:00 Uhr wurde der Wettkampf auf der Kurzdistanz 25 M in gleicher Art durchgeführt, bis schliesslich auch dort der Sieger feststand.

Nach den Wettkämpfen wurde zum Umtrunk und Buffet am Eiche-Stand geladen, den Einige der Anwesenden auch reichlich nutzten. Feststimmung als solche habe mindestens ich vermisst, eher war es ein Rumstehen und Warten auf den eigentlichen Festakt, mit Reden und Absenden.

Die Reden beschränkten sich auf eine kurze Begrüssung des KSV-Präsidenten und einen kurzen Über-/Ausblick auf die Fusionsgedanken der Verbände.  Anschliessend wurde das Wort dem SSV-Delegierten Walter Harisberger erteilt, welcher gratulierte und u.a. auch die Thematik des EU-Waffenrechts in den Vordergrund rückte. Die Thematik Jubiläum kam für Einige der wenigen Anwesenden aber ziemlich zu kurz, was sicher auch der schlichten Gestaltung des Anlasses zuzuschreiben war.

Nach den Reden wurden durch Victor Ingold die Ranglisten verlesen und die drei Ersten im 300 M- und 25 m-Wettkampf ausgezeichnet. Nach der Aushändigung der Couverts an die Vereine war der Anlass auch schon wieder vorbei, ein schlicht gestalteter Anlass, von dem eigentlich seitens Vereine und Teilnehmer, aber auch seitens des OKs mehr erwartet wurde. Man wusste nicht genau befindet man sich bei einem Schiess-Wettkampf, oder nimmt man bei einer Jubiläums-Feier teil.

Impressionen