Archiv der Kategorie: Anzeige

CUP-Schiessen 2018

Am Samstag, 1. September fand das vereins-interne CUP-Schiessen statt. Acht SchützenInnen beteiligten sich sowohl in der Lang-, wie in der Kurz-Distanz.

Es war dies ein spannender Wettkampf, denn ein Schütze überraschte sowohl bei den Gewehr-, als auch den Pistolen-Schützen, erreichte er doch zweimal das Finale. Marco Eberle gewann die Pistolen-Konkurrenz in Finale gegen Ralf Beyrau und unterlag aber in der für ihn  ungewohnten Gewehr-Distanz, dem ungemein treffsicheren Peter Kessler.

Peter Kessler erreichte im Finale (gegen Maro) ein noch nie dagewesenes Resultat mit 59 (von 60 möglichen) Punkten und reüssierte damit einmal mehr. Fünf 10er und ein vollausgeleuchteter 9er wurden von Walo notiert. Herzliche Gratulation den Teilnehmern, sowie den Siegern.

Der Anlass selber war zudem auch ein Widersehen mit unserem Webmaster Walo aus Brasilien.

Eindrücke

Rangliste

2. Teil der Saison ab Donnerstag, 16.08.2018

Viele Wettkämpfe warten auf Dich

Mit dem 16. August beginnt der 2. Teil der Saison 2018 mit vielen Wettkämpfen intern und extern.

Wir beginnen mit der Hauptrunde der GMS 300 & 50 M (Do, 16.08.) gefolgt vom CUP-Schiessen (Sa, 1.09.), dem Finale des  125 Jährigen KSV-BS (Sa, 15.09.), dem END-Schiessen (Sa, 22.09.), dem Herbstschiessen (Sa, 20.10.) und den Schnappschiessen in Neuwilen (Sa, 29.09.),  Andwil (Sa, 3.11.)und Ermatingen (Sa, 8.12.), aber auch dem Rütlischiessen/-Training (Mi, 7.11./Sa, 27.10.). Um die Vereinsmeisterschaft fertig zu schiessen stehen noch die Übungs-Termine am Donnerstag 16.08., am Samstag 25.08. und am Samstag 6.10. zur Verfügung.

Es folgt also eine geballte Ladung von Wettkämpfen, zu denen wir möglichst viele Teilnehmer erwarten, damit die Ranglisten sich auch interessant zeigen wird.

Bitte notiere Dir aus dem Kalender die entsprechenden Termine, oder trage diesen mittels „Hinzufügen„, siehe NÄCHSTE TERMINE (rechts in der Webseite), in Deine eigene Agenda ein. Wir rechnen auch mit Dir.

1.August-Feier in Bettingen

Die 1.August-Feier in Bettingen wurde zum Fest der Gemeinde, dem gemeinsamen Feiern, dem sich Kennenlernen  und Austauschen und dem sich Näherkommen.

Zwar mussten die Organisatoren ihr Programm umstellen und auf den Festakt auf Zwischenbergen mit dem obligaten Höhenfeuer aus Respekt vor der Wald- und Brandgefahr verzichten. Der festliche Akt mit der Ansprache durch Regierungsrat Christoph Brutschin, der Nationalhymne und dem Basler-Marsch wurde aus diesen Gründen auf den Festplatz beim Gemeindehaus verlegt.

Ebenso verzichtete man dieses Jahr aus Respekt auf das Abbrennen des Feuerwerks, sowie der Vulkane. Die Besucher haben das ebenfalls mit Verständnis quittiert und haben sich auch an die Vorgabe gehalten, eigene Feuerwerke ebenfalls auszulassen.

Für die Kinder wurde aber die Kinderüberraschung durchgeführt, die Lose gezogen und die Preise verteilt.

Regierungsrat Brutschin verstand es, die Zuhörer zu fesseln und auf die Feier der stolzen Schweiz einzugehen. Die Schweiz, die seit 1891 den Nationalfeiertag auf den 1. August festgelegt hat und diesen zusammen mit der Bundeshauptstadt Bern, die 1291 mit dem    1.August, erstmals erwähnt wird, feiert.

Auf die Schweiz darf man stolz sein, aber es gilt auch Sorge zu tragen und den kommenden Anforderungen vorbereitet zu begegnen. Die Migrationspolitik, aber auch das Wirtschaftswachstum in der Region sind nur zwei Eckpfeiler, die es künftig zu beachten gilt. Ausruhen und Stehenbleiben bringt uns nicht vorwärts, wir müssen aktiv daran arbeiten, die Schweiz auf die Zukunft vorzubereiten.

Der Event darf als sehr gelungen bezeichnet werden, auch wenn etwas von der einstigen Planung abgeändert wurde. Die Organisatoren haben es verstanden, der Bevölkerung wiederum einen Anlass vorzubereiten, der Kontakte gestärkt und geknüpft hat und die Bevölkerung zusammengebracht hat. Allen Helferinnen und Helfern gebührt unser aller Dank und unser Respekt, so wie es unser Ehrenpräsident Alois Zahner ausgedrückt hat „es glunges Fescht, Respekt“ .

Impressionen

 

JUBILÄUM 125 Jahre KSV-BS

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 125 Jährigen des Kantonal-Schützenverbandes Basel-Stadt wurde ein Jubiläumsstich ausgeschrieben und in den Vereinen durchgeführt.

Unsere zwei besten Schützen sowohl in der Gewehr-, als auch Pistolen-Distanz qualifizierten sich für den Final der anläslich der Feierlichkeiten am 15. September in der Lachmatt durchgeführt wird.

Von uns FELDSCHÜTZEN BETTINGEN haben sich qualifiziert: Peter Keller und Roland Wüthrich als Gewehrschützen und Marco Eberle sowie Markus Thoma als Pistolenschützen. Sie werden Teil sein anlässlich der Jubiläums-Feierlichkeiten. Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg.

Wichtige Mitteilung des SSV

Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz appelliert an die Nationalräte


11.05.2018 – Die Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz ist ein Zusammenschluss von 16 Verbänden und Organisationen, die sich für den Schiesssport und den Waffenbesitz einsetzen. Die IG, in der auch der Schweizer Schiesssportverband federführend beteiligt ist, hat nun in einer Medienmitteilung an die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats und an das Parlament appelliert, in der Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie entscheidende Anpassungen vorzunehmen oder die Botschaft des Bundesrats als Ganzes zurückzuweisen.

Zur Medienmitteilung

Mit ihrer öffentlichen Stellungnahme für ein vernünftiges Waffenrecht, das die Schweizer Traditionen bewahrt, greift die Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz (IGS) rechtzeitig vor der Debatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats vom 14. und 15. Mai in die Diskussion um die Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie ein. Die Mitglieder der IGS fordern in ihrer Mitteilung, eine für alle Seiten tragbare Lösung zu finden. Die IGS ist überzeugt, dass eine Rückweisung der bundesrätlichen Botschaft und damit das Festhalten am bestehenden Waffengesetz das Schengen-Abkommen nicht gefährden würde. Alternativ kann sich die IGS auch verschiedene Korrekturen am Vorschlag des Bundesrats vorstellen, mit welchen die Tradition des Waffenbesitzes und des (ausserdienstlichen) Schiessens in der Schweiz bewahrt werden kann. Damit könne eine Schicksalsabstimmung über das Schengen-Abkommen verhindert werden, heisst es weiter.
Mit dieser gemeinsamen Mitteilung demonstrieren Schützen, Jäger, Waffenbesitzer, Büchsenmacher und alle Freunde des Schiesssports und eines freiheitlichen Rechts Einigkeit. Die Forderungen werden explizit auch von jenen Mitgliedsverbänden mitgetragen, die von der Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie nicht oder nur am Rand betroffen sind. Zudem hat sich auch die Schweizer Offiziersgesellschaft dem Appell angeschlossen. (van)