Archiv der Kategorie: Anzeige

Kantonales Graubünden

Feldschützen am Kantonalen GR

300M-Schiesssstand in Obersaxen

Das Gewehrschiessen in Obersaxen ist gut verlaufen. Ein sehr kleiner Stand mit 4 Scheiben, gemütlich und erfolgreich, bescherte uns insgesamt 17 Kranzresultate bei 5 Schützen. Peter Keller hat in 8 Stichen 7 Kränze geschossen und zudem in den Nachdoppeln einen 100er und einen 99er. Mägge hat in 7 Stichen 5 Kränze geschossen, Wolfi 3, Joggi 1 und Beat ebenfalls 1 Kranz. Somit haben Alle mindestens einen Kranz geschossen.

Nach dem Gewehrschiessen gings auf die Alp, zur „Wisis Püra Bar“, einem gemütlichen Platz in herrlicher Umgebung, inmitten von duftenden Alpwiesen. Hier regieren Wisi und Susi (Joggis Schwester) und führen Ihre Bergbeiz. Sie verwöhnen Ankömmlinge mit feinen Bauerngerichten und bieten in fantastischer Umgebung einen besonderen Ruheplatz.

Wir wurden mit einem fein zubereiteten Nachtessen verwöhnt, einem speziellen Wein und einem hausgemachtem Dessert. Es war wunderbar und Alle bewunderten die Gelassenheit, mit der die Beiden, zusammen mit deren Tochter, uns rundum verwöhnten. Bei der Ankunft schon begrüsste uns eine Bettinger-Fahne, als Zeichen dass wir hier richtig waren. Ein Apéro in der Abendsonne folgte vor dem Nachtessen. Einen ganz, ganz herzliches Dankeschön hiermit an Wisi, Susi und deren Tochter, auf der Alp.

herrliche Abendstimmung

Nach Sonnenuntergang und in Mondesnacht verschoben wir uns ins Hotel „Pöstli“, zurück nach Obersaxen, zur Nachtruhe.

Am Folgetag am Samstag ging es zum  Pistolenschiessen nach Disentis, wo zwischen 09:45-12:00 Uhr und nachmittags zwischen 13:45-15:45 Uhr geschossen wurde. Die Resultate der Pistoliers dürfen sich ebenfalls sehen lassen, gab es doch insgesamt 8 Kranzresultate, schön verteilt auf je zwei Kränze für Marco Eberle, Regula Gasser, Peter Keller und Beat Nyffenegger, einzig Stefanie Scotto blieb die Auszeichnung verwehrt.

Nach Abschluss der Schiesskonkurrenzen und einer kleinen Stärkung ging es auf den Rückweg zurück nach Bettingen, so dass Jeder am Samstag-Abend wieder zuhause war. Ein unvergesslicher Event, leider aber mit einer geringen Teilnehmerzahl ging damit zu Ende, wird aber allen Beteiligten in bester Erinnerung bleiben.

ein paar Impressionen

Ranglisten

Wichtige Mitteilung des SSV

Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz appelliert an die Nationalräte


11.05.2018 – Die Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz ist ein Zusammenschluss von 16 Verbänden und Organisationen, die sich für den Schiesssport und den Waffenbesitz einsetzen. Die IG, in der auch der Schweizer Schiesssportverband federführend beteiligt ist, hat nun in einer Medienmitteilung an die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats und an das Parlament appelliert, in der Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie entscheidende Anpassungen vorzunehmen oder die Botschaft des Bundesrats als Ganzes zurückzuweisen.

Zur Medienmitteilung

Mit ihrer öffentlichen Stellungnahme für ein vernünftiges Waffenrecht, das die Schweizer Traditionen bewahrt, greift die Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz (IGS) rechtzeitig vor der Debatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats vom 14. und 15. Mai in die Diskussion um die Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie ein. Die Mitglieder der IGS fordern in ihrer Mitteilung, eine für alle Seiten tragbare Lösung zu finden. Die IGS ist überzeugt, dass eine Rückweisung der bundesrätlichen Botschaft und damit das Festhalten am bestehenden Waffengesetz das Schengen-Abkommen nicht gefährden würde. Alternativ kann sich die IGS auch verschiedene Korrekturen am Vorschlag des Bundesrats vorstellen, mit welchen die Tradition des Waffenbesitzes und des (ausserdienstlichen) Schiessens in der Schweiz bewahrt werden kann. Damit könne eine Schicksalsabstimmung über das Schengen-Abkommen verhindert werden, heisst es weiter.
Mit dieser gemeinsamen Mitteilung demonstrieren Schützen, Jäger, Waffenbesitzer, Büchsenmacher und alle Freunde des Schiesssports und eines freiheitlichen Rechts Einigkeit. Die Forderungen werden explizit auch von jenen Mitgliedsverbänden mitgetragen, die von der Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie nicht oder nur am Rand betroffen sind. Zudem hat sich auch die Schweizer Offiziersgesellschaft dem Appell angeschlossen. (van)

150 Jahre Feldschützenverein Basel

Am Samstag,  dem 21. April 2018 feierte der FELDSCHÜTZENVEREIN BASEL  das 150-jährige Bestehen. Die Feldschützen Bettingen  waren  als 2-er Delegation eingeladen und wurden durch unseren Präsidenten Joggi Bertschmann, zusammen mit unserem Fähnrich Marco Born vertreten.

Bericht von Joggi Bertschmann

Gestern Samstag, 21. April, morgens um 09:30 h besammelten sich ca. 40 Delegationen/ Vereine beim Waisenhaus, die vom FELDSCHÜTZENVEREIN BASEL zur Jubiläumsfeier eingeladen waren. Mit Marco als Fähnrich trafen wir vor der Kartäuserkirche beim Waisenhaus ein.

Ein sehr gelungener Gottesdienst mit integrierter Fahnenweihe eröffnete die Festlichkeiten. Pfarrer Meury und Bruno Schmid verstanden es sehr gut, einen Jubiläumsgottesdienst zu gestalten. Die neue Fahne der Feldschützen Basel wurde feierlich eingeweiht.

Anschliessend ging es mit der Olymperclique und etwa 40 Fahnen-delegationen entlang des Rheines zum Café Spitz, am Brückenkopf zum Festakt.
Zwischen den drei Gängen eines sehr feinen Essens gab es immer wieder Reden und Grussbotschaften aus Politik und Schützenkreisen.

Gegen 16 Uhr bekamen die FEUERSCHÜTZEN das Wort. Präsident Andreas Fürst brachte die Grüsse zu den Jubilaren. Andreas Fürst reichte die Hand zu Bruno Schmid und sagte: „Mit der Unterstützung der GESELLSCHAFT DER FEUERSCHÜTZEN liege es nun an den FELDSCHÜTZEN BASEL, sprich Bruno Schmid, das Historische St. Jakob Schiessen wieder ins Leben zu rufen….“ Fast fassungslos und etwas überrascht ging danach Bruno wieder ans Mikrofon, verschaffte sich Luft und erzählte die Geschichte, wie im Jahre 2004 in letzter Minute das Historische St. Jakob Schiessen durch den KSV (Alois Zahner) verhindert wurde. „Man wolle der Politik, Regierung aus Basel nicht in den Rücken fallen hiess es“.

Irgendwie ging die ganze Sache tief in mich rein.

Ergänzung von Walo: In Wirklichkeit aber trugen verschiedene Gründe damals dazu bei, dass nach zähem Ringen zwischen KSV und Organisator der damalige Schiessanlass ausgesetzt wurde. Hauptgrund war dass das Gedenken an die Schlacht von St.Jakob nicht mehr als zeitgemäss eingestuft wurde und die Zünfte beschlossen, den Akt nicht mehr zu feiern. Weder eine Defizitgarantie (der Anlass war damals defizitär infolge Teilnehmerschwund) noch die  Sicherung der Räumlichkeiten für einen Festakt des Anlasses etwa durch die Regierung, sowie der Austragungsort Schiessplatz Allschwilerweiher waren gesichert. Der damalige KSV-Präsident Alois Zahner als Verantwortlicher der Regierung und den Behörden gegenüber, sowie der amtierende BC-Chef Walo Keller, der die Gespräche mit den Organisatoren führte, können für das Aussetzen verantwortlich gemacht werden; man einigte sich schweren Herzens gemeinsam dazu. Dass der Anlass aber heute wieder aufgenommen werden soll ist ein tolles Geständnis an die Historie in Basel.

Die Feuerschützen übergaben Gruss- und Dankes-Worte. Auf Präsente verzichtete man.
Bruno Schmid freute sich aber sehr über die schöne Karte unsererseits  und den Beitrag von Fr. 150.- an die Förderung der Jugend.

Joggi konnte Büren Oberdorf und die Feuerschützen zum Herbstschiessen 2018 gewinnen.

Beim Feldvorschiessen wird Heinz Kuhny bei uns sein. Er freut sich sehr auf ein Bier im Bettinger Stand.

Die Stadtschützen Bern, Büren Oberdorf und und und nahmen als Gäste des Jubiläumsaktes teil. Es entstanden gute Gespräche zwischen Präsident Joggi und all unseren Schützenfreunden.

Ein schöner Event endete damit mit unseren Freunden und dem Jubiläum unseres Fahnengöttis, des FELDSCHÜTZENVEREIN BASEL.

Joggi Bertschmann

Bilder-Galerie

Winterschiessen 2018

Bereits ist der erste Event der neuen Saison Geschichte. Die Feldschützen Bettingen forderten sich gegenseitig heraus und erprobten sich im Winterschiessen auf der Sichtern, in Liestal.

Dank einer sehr guten Vorbereitung und Absprache mit den Liestalern Schützenfreunden durch Peter Kessler, konnte ein interessanter Wettkampf durchgeführt werden. Entschuldigen mussten sich ständige Mitstreiter wie  Mägge aus Gründen des „Vogel Gryf“, sowie Martin der eine Silbermedaille vom Töff-Pass-Fahren entgegennehmen durfte und auch Beat, der krankheitshalber seine Kanne kampflos überlassen musste. Das Wettkampfprogramm wurde wie folgt festgelegt:

Gewehr: Programm A10; 3 Probe & 10 EF

Pistole: Programm 25m Feldschiessen (ohne Probe); 3 EF, 5 SF in 50sec, 5 SF in 40sec, 5 SF in 30sec

Für winterliche Verhältnisse wurden zu Saisonbeginn gute Resultate erzielt, aber trotzdem nur mit einem Sieger in allen Disziplinen, in der Person von Peter Kessler. Er war es dann auch, der sämtliche Getränke sponserte, nicht zuletzt auch im Hinblick auf seinen bevorstehenden 60sten Geburtstag. Vielen Dank auch von dieser Seite und herzlichen Glückwunsch.

Ein sehr gutes Essen, gekocht durch die Schützenwirtin, wurde uns im Stand serviert..
3-Gang-Menü:
Ein Merrettichschaumsüppli mit Schaloten-Zwiebeln und geräuchten Forellenstreifen, zum Hauptgang Hirschpeffer, Spätzle, Rotkraut in Bratapfel gefüllt, frische Pilze, und zum Dessert: Panacotta-Créme mit Brombeersauce.
Die Suppe war so gut, dass einige zweimal assen, was sich dann in der Hauptspeise bemerkbar gemacht hatte. Die Teller waren so gut gefüllt, dass nicht alle fertig aufgegessen hatten.
Nach dem Essen gab es eine Rauchpause (Bild) mit einem guten Schnaps, anschliessend obligatem Jassen und weiter rauchen, sowie diskutieren und Banden knüpfen und der Rangverkündigung mit nur einem Sieger in allen Disziplinen.
Kurz vor 16:00 Uhr dann die Heimfahrt.

 

bildliche Eindrücke 

Ranglisten

Feldschützen organisieren Jungschützenkurs

Im diesem Jahr soll in Bettingen wiederum ein Jungschützenkurs stattfinden. Angesprochen dazu sind Jugendliche im Alter von 15-20 Jahren.

Kennst Du jemanden den dies interessieren könnte, so gib bitte diese Information weiter und erinnere an den unverbindlichen Info-Abend im Wahllokal der Gemeinde Bettingen, am Mittwoch, 7. Februar, 18:30-20:00 Uhr.

Details siehe Flyer